1.

Triff keine übereilte Entscheidung!

Wenn Du ein Tattoo aus einer Laune heraus,wegen eines Modetrends, wegen einer verlorenen Wette, um Jemandem etwas zu beweisen oder um gegen etwas oder Jemanden zu rebellieren machen lassen möchtest, sind es die falschen Beweggründe und du wirst deine Wahl möglicherweise bereuen.

2.

Wäge die Stelle Deines neuen Tattoos ab

Die Stelle Deines neuen Tattoos hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Design. Eventuell muss Deine Vorlage vergrößert oder verkleinert werden. Je kleiner das Motiv, desto weniger Platz ist für Details.
Mach´ Dir bitte ebenso darüber Gedanken, ob Dein Arbeitgeber, Deine Verwandten oder andere Personen dein Tattoo zu sehen bekommen sollen.

3.

Verfeinere Dein Design, bis es Dich überzeugt

Wenn Du ein Motiv gefunden hast, dann vergleiche verschiedene Arten damit. Finde heraus, was Du möchtest und was Dir weniger zusagt. So gelangst Du schlussendlich zu Deiner perfekten Vorlage.

4.

Führe einen Probelauf durch

Mit Tattoofolien aus dem Handel kannst Du Deine Vorlage wie ein Abziehbild auf die Haut bringen und so ein Gefühl für Dein neues Tattoo entwickeln. Viele davon halten sogar mehrere Tage.

5.

Think before you ink.

Dein Tattoo begleitet Dich ein Leben lang. Du solltest Dir daher ausreichend Gedanken darüber machen, bevor Du einen Beratungstermin bei Sabrina vereinbarst. Den Feinschliff erarbeitet Ihr dann gemeinsam.

 

Sabrina_03

Ready?